Grundlagen Bachelorarbeit – Begriffe, Forschungsdesign & Anforderungen

Bachelorarbeit Schreiben: Was ist eine Bachelorarbeit?

Mit der Bachelorarbeit sollst du deine methodischen und wissenschaftlichen Kompetenzen unter Beweis stellen. Du kannst zum Beispiel den aktuellen Forschungsstand zu einem Forschungsgebiet zusammenfassen, eine Problemstellung behandeln, neue Forschungslücken aufdecken, Wechselwirkungen von Variablen identifizieren oder Lösungsansätze für bestehende Praxisprobleme erarbeiten. Idealerweise generiert deine Bachelorarbeit demnach einen Mehrwert für eine bestimmte Zielgruppe. Du solltest dir daher vorab Gedanken darüber machen, an wen deine Arbeit adressiert ist und was du mit deiner Forschung beabsichtigst. Hierbei ist es hilfreich, wenn du dir die folgende Frage stellst:

„Auf wessen Schreibtisch muss meine Arbeit landen, damit etwas optimiert oder ein Problem gelöst wird?“

Empirische Arbeit oder Literaturarbeit?

Wenn du mit der vorhandenen Daten- bzw. Literaturgrundlage deine Forschungsziele erreichen kannst, genügt dir eine theoretische Abhandlung. Bei einer Literaturarbeit fasst du bestehende Forschungsbeiträge zum Thema zusammen und beantwortest mit den gewonnenen Erkenntnissen deine Forschungsfrage. Du nutzt dabei Sekundärdaten – Daten, die du nicht selbst erhoben hast.

Falls das vorhandene Datenmaterial nicht ausreicht, um deine Forschungsfrage zu beantworten, musst du eine empirische Arbeit verfassen. Bei einer empirischen Arbeit nutzt du neben der vorhandenen Forschungsliteratur auch selbst erhobene Daten, sprich: Primärdaten. Um diese zu erheben, kannst du ein qualitatives oder ein quantitatives Forschungsdesign wählen.

Als qualitatives Forschungsdesign eignen sich Interviews. Dabei erhebst du Daten in Text-, Video- oder Audioform, indem du zum Beispiel Interviews mit Fachkräften führst. Diese Interviews zeichnest du mit einem Diktiergerät oder deinem Smartphone auf und transkribierst sie anschließend, um aus diesen Textdateien zu machen. Im Anschluss daran wertest du die Daten aus und interpretierst die Ergebnisse im Hinblick auf die Ziele deiner Bachelorarbeit. Bei einem quantitativen Forschungsdesign konzipierst du einen Fragebogen und führst eine Umfrage durch. Die Ergebnisse kannst du statistisch analysieren. Für die Analyse nutzt du ein Statistikprogramm, wie z. B. SPSS, SmartPLS oder R. 

Quantitativ oder qualitativ – welches Forschungsdesign für deine Bachelorthesis?

Das Forschungsdesign deiner Bachelorthesis wird von deiner Zielsetzung und der Verfügbarkeit des benötigten Datenmaterials bestimmt. Wenn du zur Beantwortung deiner Forschungsfrage das Fachwissen von Experten benötigst, wäre ein qualitatives Forschungsdesign geeignet. Untersuchst du stattdessen den Einfluss von Social Media auf das Kaufverhalten von Jugendlichen, solltest du ein quantitatives Forschungsdesign wählen, um eine größere Stichprobe erheben zu können, die repräsentativ für die Grundgesamtheit sein kann.

Eine Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile von Literaturarbeiten und empirischen Arbeiten findest du in diesem Artikel.

Anforderungen an eine Bachelorarbeit

In der Regel werden die Anforderungen an deine Bachelorarbeit von deiner Hochschule und deinem Betreuer bestimmt. Dennoch können einige allgemeine Aussagen bezüglich der Anforderungen an eine Bachelorarbeit getroffen werden. So ist es zum Beispiel nicht zwangsmäßig notwendig, mit der Bachelorarbeit ein vorhandenes Problem endgültig zu lösen. Es reicht bereits aus, Lösungsansätze zu liefern oder neue Forschungslücken aufzudecken. Damit dir das Schreiben leichter fällt, solltest du vorab eine Zielgruppe definieren, der du mit deiner Bachelorarbeit helfen möchtest. Damit gibst du deiner Arbeit eine Daseinsberechtigung – und genau das möchten Betreuer sehen! Deine Vorgehensweise zur Beantwortung der Forschungsfrage sollte nachvollziehbar und realisierbar sein. Wie fange ich mit meiner Bachelorthesis an?